Zum Inhalt

Weiblicher Narzissmus

Die meisten Narzissten sind Männer. Zweifelsohne verlieren sich Männer eher als Frauen darin, sich vor den Mitmenschen als etwas besseres darzustellen als sie sind. Auffällig ist dies, da die Männer von Natur aus dazu neigen, die Gunst der Frauen für sich gewinnen zu wollen. Weibliche Narzissten sind aber dennoch keine Seltenheit. Oftmals liegt der Grund dafür bereits in der Kindheit. Außerdem gehen Frauen mit ihrem Narzissmus subtiler um und leiden selbst darunter am meisten.

Was versteht man unter dem Wort Narzissten?

Die Bezeichnung eines Narzissten ist in unserem Sprachgebrauch ein gängiger Begriff. Er wird oftmals mit Selbstverliebtheit gleichgesetzt und äußert sich umgangssprachlich ausgedrückt in Angeberei oder Prahlerei. Narzissten halten sich selbst für wertvoller und wichtiger, als die sie umgebenden Personen sie einschätzen würden. Deshalb kann man einen Narzissten oftmals auch als überschätzt oder arrogant ansehen. Der Begriff Narzissmus gelang durch die Psychoanalyse Freuds und die Frankfurter Schule in die Mitte der Gesellschaft und wurde dadurch zu einem anerkannten Sprachgebrauch. Narzissten werden auf Grund dieser Herkunft und Bedeutung meist als abwertend so bezeichnet, worin eine starke Ironie erkennbar ist. Denn wenn Menschen narzisstische Verhaltensweisen an den Tag legen, halten sich sich selbst zwar für etwas besseres, jedoch werden sie von den Menschen in ihrem Umfeld meist als Narzissten entlarvt und gelten dadurch in deren Augen eben gerade als nicht besser. Um diesen Kreis zu durchbrechen, müssen Narzissten sich ihres Narzissmus bewusst werden und sich auf die eigene Ursachenforschung begeben.

Der Unterschied von weiblichem und männlichem Narzissmus

Obwohl der Narzissmus sowohl bei Frauen als auch bei Männern vorkommt, gibt es in der Entstehung, in der Wirkung und der Absicht deutliche  narzisstische narzissten menschen frauen männer – narzisstischen gut liebeUnterschiede. Während die Männer narzisstische Züge deshalb haben, weil sie innerhalb einer Gruppe die Führungsrolle einnehmen wollen oder – ganz simpel ausgedrückt – einer Frau imponieren wollen, äußert sich der Narzissmus bei einer Frau auf eine ganz andere Art und Weise. Narzisstische Frauen sind selten wirklich selbstverliebt und haben mit ihrem Verhalten auch nicht das Ziel, einem Mann zu gefallen. Viel mehr verfolgen sie unterbewusst die Absicht, Bestätigung zu erhalten. Die subtile Herangehensweise einer narzisstischen Frau mündet darin, dass sie selten von sich selbst in hohen Tönen schwärmt. Sie möchte sich ihre Bestätigung von den sie umgebenden Menschen einholen, indem sie sich besonders hübsch macht, gut kleidet und möglichst nicht aneckt. Je mehr Menschen sie damit gefällt, desto mehr Zuspruch und Bestätigung wird sie erhalten. Der TKreis ist auch hier wieder erkennbar, denn durch diesen Zuspruch fühlt sie sich dermaßen bestätigt, dass sie ihre Herangehensweise als richtig einordnet und diese immer weiter verstärkt. Das Haschen nach Komplimenten führt langfristig zur völligen Verleugnung des eigentlich darunter befindlichen Charakters, denn dieser kann durch diese aufgesetzte Maske vor anderen Menschen nicht an die Oberfläche gelangen.

Weiblicher Narzissmus: Ursachen

Dem weiblichen Narzissten könnte man mit einer einfachen Redewendung entgegenwirken: „Sei so wie du bist und nicht wie andere dich gerne hätten!“ Da narzisstische Menschen sich ihres Narzissmus aber meist nicht bewusst sind, wird diese Argumentation ins Leere führen. Wie bereits erkennbar ist, liegt der weibliche Narzissmus darin begründet, dass die betroffene Frau zu wenig Selbstvertrauen hat und sich dieses mit Komplimenten zu holen versucht. Ander als der Mann, der narzisstisch ist, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, bedient sich die Frau des Narzissmus um sich selbst lieben zu können. Dass dies nicht gelingt, liegt in der bereits begründeten Tatsache, dass die Betroffene nie sie selbst ist und sich daher weder wirklich kennt, noch lieben kann. Wissenschaftspsychologen sind seit Jahrhunderten den Ursachen auf der Spur. Nach aktuellem Stand kann gesagt werden, dass die Narzisstin die größten Entfaltungsmöglichkeiten genießt, wenn die Frau wegen ihrer inneren Werte und ihres eigenen Charakters bereits in ihrer Kindheit und Jugend zu wenig wahre Liebe von Menschen erfahren hat. Sie füllt dann dieses ungestillte Bedürfnis mit erschlichenen Komplimenten auf.