Zum Inhalt

Narzisstische Mutter

Eine narzisstische Mutter beutet ihr Kind aus, sie macht sich ihr Kind, für eigene Zwecke, zu Nutzen. Eine derartige Mutter sieht in ihrem Kind nur ein Objekt, welches dem eigenen Idealbild entsprechen müss. Das das Kind ein eigenes Wesen haben könnte, blendet sie aus. Das Resultat: Das Kind befinden sich im Zwiespalt zwischen der eigenen Wahrnehmung und Gefühlen und den Anforderungen der Mutter. Dies zereisst es und dadurch gerät es in eine Orientierungslosigkeit.

Die Bedürfnisse einer narzisstischen Mutter

Solche Mütter nutzen oftmals die Abhängigkeit ihrer Kinder aus, um ihre eigene narzisstischen Bedürfnisse zu befriedigen. Durch ihre Kinder, Mutter, mütter narzissmus familie, kontakt eltern menschen, artikel beziehungerweitert die narzisstische Mutter ihre Persönlichkeit. Die Mutter hat ihre Kinder erschaffen, sie sind aus ihrem Fleisch und Blut, sie hat sie ausgetragen. Deshalb werden die Kinder als Besitz, bzw. Eigentum angesehen. Die Kinder werden nicht als eigenständiger Mensch gesehen, sondern als Bestandteil eines selbst. Deshalb glaubt die narzisstische Mutter, dass sie ein Leben lang Anrecht auf ihre Kinder hat.

das eigene Kind formen

Die narzisstisch veranlagte Mutter möchte in erster Linie sich selber aufwerten, indem ihre Kinder gut erzogen sind. Desto erfolgreicher die Kinder, desto mehr an Wert erlangt die Mutter. Durch gut erzogene und erfolgreiche Kinder, kann jeder sehen, wie ausgezeichnet ihre Erziehung ist und wie brilliant sie als Vorbild ist. Durch die eigene Kinder erlangt die Mutter mehr an Prestige.

De narzisstischen Mutter ist für ihr „Ansehen“ kein Weg zu lang oder zu schwer. Gerne übernimmt sie jede Hürde im Alltag. Die Mutter organisiert den Tag für ihr Kind. Sie bringt es zum Kindergarten oder zur Schule, macht mit ihm Hausaufgaben und spricht mit Erziehern oder Lehrern über ihr Kind. Die Kinder werden überhäuft mit Nachmittagsprogrammen in Form von sportlichen oder musikalischen Aktivitäten. Das Ziel dieser Aktionen ist es, bewundert zu werden, was für eine tolle Mutter sie ist und wie aufopfern sie sich um jene kümmert.

Das Kind wird idealisiert. Es wird nie so genommen werden, wie es wirklich ist. Die Vorstellung, die die Mutter von ihrem Kind hat, entspricht nicht dem wahren Ich des Kindes. Sie spricht ihm Eigenschaften zu, welche nur in ihrer Vorstellung existieren. Sie versucht dadurch eigene Defizite in ihrem Leben auszugleichen. Dabei dient ihr ihr Kind als Instrument.

Unnütz Kinder

Hat das Kind eine ungewünschte Eigenart, wird es ganz schnell als Unnütz angesehen. Diese Eigenart muss abgestellt werden, da es ein Störfaktor ist. So oft es geht, vermittelt die Mutter Schuldgefühle. Sie versucht alles, um ihr Kind nach eigener Vorstellung zu formen. Eigene Eigenschaften des Kindes werden nur aktzeptiert, wenn sie nützlich erscheinen. Zwangsmaßnahmen, wie Hausarrest und der gleichen können an der Tagesordnung stehen.

mütter narzissmus familie, kontakt eltern menschen, artikel beziehung narzisstischer Es ist nicht unüblich, dass die Mutter glaubt ihre Kinder besser zu kennen, als sie selbst. Daher möchte sie auch die Kontrolle über die Gefühle und Gedanken ihrer Kinder besitzen. Mit allen Mitteln wird versucht dem Kind einzureden was es will. Sie möchte, dass ihr Kind das aus ganzer Leidenschaft auch will und somit mit dem Idealbild eins wird.

Der narzisstischen Mutter sind die Gefühle ihrer Kinder buchstäblich egal. Sie interessiert sich nicht um das wahre Ich ihres Kindes. Sie ist nicht fähig ihren Kindern ihr Leben zu lassen, da sie zu sehr darauf bedacht ist, durch das Leben ihrer Kinder an Prestige zu erlangen. Sie repräsentiert sich durch ihre Kinder.

Eigene Gefühle kennt die Mutter so gut wie gar nicht. Mütterliche Wärme und ähnliches strahlt sie nicht aus und gibt sie auch nicht weiter. Zwar kümmert sie sich um alles im Leben ihres Kindes, aber nur auf ihre Weise.

Als Ehemann meist eine schwächere Persönlichkeit

Als Ehemann wählen Narzisstinen oft einen schwächeren Ehemann, welchen sie, wie die eigenen Kinder, benutzen kann. Kinder sehen in ihren Vater meist den ruhenden Pol, aber weniger das Gegenstück zu ihrer herrischen Mutter. Der Vater wird sich seiner Ehefrau, aus Angst vor der Reaktion, gegenauso wenig gegenüberstellen.
Sollte es jedoch dazu kommen, dass sich der Vater von der herrischen Mutter trennt, kann das unter Umständen ein Segen für die Kinder sein. Wenn der Vater natürlich einen liebevollen Umgang mit seinen Kindern pflegt. Kommt es zu Wochenendbesuchen bei dem Vater, können sich die Kinder erholen und zumindest für paar Tage sie selbst sein.

als Erwachsene

Die narzisstische Mutter erzieht ihre Sprösslinge nicht, sondern formt sie nach eigener Vorstellung. Auch als Erwachsene werden solche Kinder stark von ihrer Mutter beherrscht. Selbst wenn sie bereits eine eigene Familie gegründet haben, werden sie weiterhin den Forderungen der Mutter nachgeben und erfüllen.

Entwickeln das Kind eine schwache Persönlichkeit, sieht es die Mutter als eine Art Niederlage. Als ein scheitern in der Erziehung ihres Kindes. Dies wird sie ihrem Kind, auch als Erwachsenen, stets vorhalten.

Bezugspersonen

Wenn das Kind einer narzisstischen Mutter, Bezugspersonen wie Oma, Opa, Tante oder Onkel haben, kann das für das Kind eine sehr große Unterstützung darstellen. In der Umgebung der Bezugspersonen wird es ihnen erlaubt sein sich frei zu entfalten. Auch Geschwister können ein Segen sein. Man kann sich untereinander austauschen und der Zusammenhalt ist ein ganz besonderer.