Zum Inhalt

Behandlung der narzisstischen Persönlichkeitsstörung

Als „Narzisst“ wird umgangssprachlich ein Mensch verstanden, der sehr egoistisch, arrogant und selbstsüchtig ist, sowie sich Anderen gegenüber rücksichtslos verhält.
Bei der narzisstischen Persönlichkeitsstörung handelt es sich jedoch um eine tiefgreifende Störung der Persönlichkeit.

Wie werden jedoch Menschen therapiert, die unter einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung leiden und eine starke Empfindlichkeit gegenüber Kritik verspüren, sowie ein mangelndes Selbstwertgefühl besteht.

Behandlung der narzisstischen Persönlichkeitsstörung

Primär wird die narzisstische Persönlichkeitsstörung mit der Psychotherapie behandelt.behandlung der narzisstischen persönlichkeitsstörung
Selten kommen Menschen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung von alleine, um sich therapieren zu lassen. Oft sind andere Erkrankungen, vor allem Depressionen, die Ursache weshalb man sich in die Therapie begibt.

Die narzisstische Persönlichkeitsstörung läßt sich nur schwer behandeln, da die Betroffenen sich als etwas Spezielles ansehen und dieses Bild von sich selber nicht in Frage gestellt bekommen wollen.
Während einer Therapie sollte man diese Sichtweise als eine Art des Selbstschutzes verstehen. Es gibt den Betroffenen wenigstens äußerlich ein Selbstwertgefühl und kann sie vor psychischen Krisen schützen.

Die Therapie wird auch dadurch erschwert, dass die Betroffenen sich als etwas Besonderes sehen und glauben sie müssten deshalb auch eine besondere Therapie und Behandlung erhalten. Oft neigen Betroffene dazu ihren Therapeuten einerseits zu bewundern und zu idealisieren, auf der anderen Seite mit Neid und Abwertung zu reagieren. Nicht ungewöhnlich ist es, das Menschen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung versuchen ihren Therapeuten zu manipulieren und ihn zu einem bestimmten Verhalten zu bewegen. Deshalb ist es wichtig, den Betroffenen klare Regeln aufzuweisen und die persönlichen Bedürfnisse des Einzelnen zu erkennen.

Psychoanalytische Therapie

In der psychoanalytischen Therapie gibt es verschiedene Ansätze zur Behandlung einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung. Otto Kernberg und John Clarkin gehen in ihrer übertragungsfokussierten Psychotherapie davon aus, dass mit Deutungen gearbeitet werden soll und die Betroffenen damit konfrontiert werden müssen, das ihre Selbsteinschätzung ein Abwehrmechanismus ist, der sich gegen Neid, Agression und Wut richtet.

Andere Psychoanalytiker wie z.B. Heinz Kohut sehen diese Art der Behandlung nach Otto Kernberg und John Clarkin als wenig sinnvoll an. Denn bei diesem konfrontativem Vorgehen setzt eine Abwehrreaktion der Betroffenen ein. Heinz Kohut sieht eine besseres Vorgehen darin, dass auf die Betroffenen einfühlsam, fürsorglich und unterstützend eingegangen werden soll. Therapeuten sollten ihre Patienten mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung respektvoll und einfühlsam behandeln, selbst dann wenn die Betroffenen ihren Therapeuten stark idealisieren oder abwerten. Die Betroffenen können dadurch ein besseres Selbstbild erhalten und die Erfahrung machen, dass sie nicht ständig auf die Bewunderung anderer Menschen angewiesen sind.

Kognitive Verhaltenstherapie

Bei der kognitiven Verhaltenstherapie ist ein wichtiges Element der Aufbau einer tragfähigen und wertschätzenden Beziehung zwischen Therapeuten und Patienten. Dabei soll die Eigenschaft des Betroffenen nicht moralisch bewertet werden, sondern es soll konkret auf Probleme und Erfahrungen eingegangen werden.
Weiterhin wird bei der kognitiven Verhaltenstherapie versucht Vorstellungen der Betroffenen zu verändern. Z.B. ständig gut sein zu müssen, um wertgeschätzt zu werden. Die Betroffenen sollen lernen, dass ihr Selbstwertgefühl nicht von der Meinung Anderer abhängt, sondern lernen mit Kritik besser umzugehen. Das Denken der Betroffenen wird unterfragt und Schritt für Schritt mit einer anderen Sichtweise ersetzt.

Oft werden hierzu Rollenspiele mit anschließendem Feedback in Form eines Videos eingesetzt. Die Betroffenen können dabei sehen und die Erfahrung machen, wie ihr Verhalten auf andere wirkt.

Therapie mit Psychopharmaka

Oft wird der Einsatz von Psychopharmaka bei einer narzisstischen Persönlichkeit nicht als hilfreich eingestuft. Meistens werden Psychopharmaka dann eingesetzt, wenn die Patienten gleichzeitig an anderen psychischen Störungen leiden, z.B. an einer Depression.